Augenringe: So kommt der Panda-Look zustande – und wie du ihn ganz einfach wieder los wirst.

Guten Morgen, guten Morgen! Erst einmal in den Spiegel geschaut – huch, was ist denn das? Ein Panda? Ach nee, das bin ja ich, und ich trag´ heute Augenringe. Tja, übel, aber woher kommen die und vor allem, wie werde ich die schnell wieder los? Das erfährst du in diesem Artikel.

Wie entstehen Augenringe?

Die Haut in unserem Augenbereich ist sehr dünn im Vergleich zum Rest des Gesichts, auch fehlt hier einiges an schützendem Fett unter den oberen Hautschichten. Deshalb ist hier schon biologisch bedingt ein guter Einblick unter die Haut überhaupt möglich.

Nun kommt dazu, dass durch Stress, wenig Schlaf und Bewegungsmangel unser Blut sauerstoffärmer ist und zugleich die Mirkozirkulation des Bluts in kleineren Gefäßen geringer wird. Sauerstoffarmes Blut ist deutlich dunkler als sauerstoffreiches, weshalb es zu den Augenschatten kommt.

Tränensäcke wiederum entstehen bei Hauterschlaffung, haben also etwas mit dem Alterungsprozess zu tun. Gestaute Lymphflüssigkeit füllt diese Hautsäcke und sie schwellen an.

Wie kann ich dem nun entgegenwirken? Hierzu ein paar einfach anzuwendende Tipps.

8 Tipps gegen Augenringe

Tipp Nr. 1: Geh früh zu Bett und achte darauf, dass du 8 Stunden Schlaf täglich abbekommst. Schlaf ist eine wahre Verjüngungskur für den Körper. Durch die Ruhe kann sich dein Körper entspannen und alles läuft wieder in geregelten Bahnen.

Tipp Nr. 2: Bewege dich ausreichend und viel an der frischen Luft. Durch Bewegung und den Sauerstoff, den du dabei aufnimmst, gibst du deinem Körper, was er braucht um gesund und fit zu bleiben. Der Kreislauf, die Verdauung kommt in Schwung, Lymphen werden abtransportiert und das allgemeine Wohlbefinden steigt.

Tipp Nr. 3: Vermeide Alkohol und Zigaretten. Alkoholkonsum und Zigarettenrauch verengen die Gefäße. Alkoholgenuss führt zu Wasseransammlungen. Zigarettenrauch lässt uns und damit auch die Haut schneller altern und bildet so die Basis für ausgedehnte Falten und Tränensäcke.

Tipp Nr. 4: Verwende gegen Augenringe eine spezielle Augencreme. Sie sollte Wirkstoffe enthalten, die Gefäße zusammenziehend, hautstraffend, Feuchtigkeit spendend wirken und die Kollagenproduktion anregen. Wichtig ist, dass die Wirkstoffe alle in ausreichender Menge im Produkt vorhanden und vor allem bioverfügbar sind. Unsere Empfehlung ist daher das neu formulierte RINGANA FRESH eye serum.

Tipp Nr. 5: Sei zärtlich zu deiner Augenpartie. Achte beim Auftragen von Cremes darauf, dass du den Ringfinger verwendest, denn dieser hat am wenigsten Kraft. Gönne der Augenpartie eine Klopfmassage, diese regt die Mikrozirkulation und die Durchblutung an.

Tipp Nr. 6: Verzichte nach Möglichkeit auf Lidschatten. Dieser trocknet die Haut aus. Wenn du nicht verzichten möchtest, achte darauf, dass du dich abends stets abschminkst um deiner Haut eine Regenerationspause zu gönnen.

Tipp Nr. 7: Trage während der Nacht eine reichhaltige Augenpflege auf, um Augenringe zu vermeiden, die Haut zu nähren und richtig zu sättigen. Wir empfehlen die RINGANA Strukturlipide.

Tipp Nr. 8: Wenn sich deine Augen müde anfühlen, mach dir ruhig einmal die altbewährte Gurkenmaske. Dazu legst du einfach zwei gekühlte Gurkenscheiben für 10 Minuten auf die geschlossenen Augen. Das wirkt abschwellend, Feuchtigkeit spendend und erfrischend.

Du siehst: kein Grund, den Sand in den Kopf zu stecken oder gar vor deinem Spiegelbild davonzulaufen: Augenringe oder Schwellungen sind wirklich einfach und effektiv zu bekämpfen.