5 giftige Stoffe, die legal in Kinderpflegeprodukte gemischt werden

Giftcocktail auf der Kinderhaut: Allergien, Krebs und trockene Haut

In der Drogerie gibt es eine große eigene Sparte der Kinderkosmetik. Vom feuchten Tuch für den Babypopo bis zur Sonnenmilch ist alles da, was das Mutter-/Vaterherz begehrt. Doch leider sind die Hersteller weniger auf das Wohlergehen der Kleinen als mehr auf den eigenen Profit aus. Mit teuren Werbekampagnen haben sie sich seit Jahrzehnten in Familien eingeschlichen und genießen großes Vertrauen.

Zu Unrecht, wie ich leider feststellen musste. Denn als ich selbst noch in der Schwangerschaft die Erstausstattung für meine kleine Tochter kaufen wollte, sah ich mich in der Drogerie mit bunt verpackten Chemiecocktails konfrontiert. Das sollen Eltern also auf die Haut ihrer Kinder geben?

Parfum

Auch unter Aroma, Duftstoff, Fragrance, ätherische Öle (unter Anderem Limonene, Linalool, Geraniol, …) Parfum ist eines der schlimmsten Dinge, die man Kinderhaut antun kann: es ist hautreizend, es kann zu photoallergischen Reaktionen kommen und es gehört zu den 20 häufigsten Allergieauslösern.

Krebserregende Farbstoffe

Beispielhaft der Farbstoff CI 16185 – warum muss in Pflegeprodukten Farbe enthalten sein? – kann krebserregende aromatische Amine freisetzten. Er gilt als toxikologisch bedenklich, als umweltbelastend und allergisierend.

Vaseline

Auch Petrolatum genannt. Vaseline ist ein Abfallprodukt der Erdölraffinerie. Also ein besonders günstiger Inhaltsstoff. Er kann sich in Leber, Niere und Lymphkoten anreicherntrocknet die Haut ausbildet eine wasserundurchlässige Schicht, fördert die Bildung von Mitessern, kann zu Wärmestau führen, unterbindet die Hautatmung und fördert die Faltenbildung.

Parabene

Methyl-, Ethyl- und Propylparabene sind Stoffe, die hormonaktiv wirken können. Hormonaktiv bedeutet, sie wirken im Körper der Kleinen wie Hormone. Botenstoffe, die der Körper zur Steuerung verschiedener Funktionen herstellt. Damit sind nicht allein Geschlechtshormone gemeint, die sich auf die Entwicklung der kindlichen Organe auswirken können, auch Wachstumshormone fallen darunter. Stell Dir unkontrolliertes Zellwachstum auf der Haut Deines Kindes vor. Nein, Danke!

Parabene haben auf keiner Haut, insbesondere nichts auf Kinderhaut zu suchen. Sie behindern die Enzymaktivitäten* auf der Haut und im Körper und wurden als Rückstände in Brustkrebstumoren nachgewiesen.

*Enzymaktivitäten: Enzyme steuern wichtige Prozesse im Körper. Von der Verdauung bis zur „Verwaltung“ der Erbgutinformationen.

Vergällter Alkohol

Auch Alcohol denat. Er kann in den Hormonhaushalt eingreifen, kann den Hautschutzmechanismus beeinflussen und ist schwer abbaubar.

Was kann ich tun, um mein Kind zu schützen?

Tu deinem Kind etwas Gutes. Dreh die Produkte um und schau, was drin ist. Im Zweifelsfall lass sie lieber im Regal stehen. Denn nur du kannst dein Kind beschützen.

App-Empfehlungen

Damit ihr unterwegs ein wenig schneller seid, ladet euch doch die TOXFOX-App vom BUND herunter. Alternativ ist auch die App Codecheck sehr empfehlenswert. Ich habe beide installiert – denn nicht alle Produkte sind in jeweils beiden Apps hinterlegt.

Produktempfehlungen

Weil ich selbst meiner Tochter keine Chemiecocktails mehr auf die Haut schmieren möchte, bin ich froh, dass ich vor Kurzem RINGANA kennen gelernt habe. RINGANA verwendet für seine Produkte nur natürliche Wirkstoffe und verzichtet auf alles, was auf der Haut, im Körper oder in der Umwelt Schaden anrichten kann.

Ich verwende für meine Tochter als Ganzkörper-Creme die Körpermilch, zum Haare waschen das Shampoo und zuletzt noch das Sonnenschutzbalsam.