RINGANA dea

 54,50

der erste trinkbare Personal Trainer

Beschreibung

Meine Erfahrungen mit RINGANA dea: der erste Personal Trainer zum Trinken

RINGANA dea _ _ habe ich bestellt, um ein paar Speckröllchen loszuwerden. Das Getränk soll beim Abnehmen helfen, entschlacken und entwässern und gezielt Fett verbrennen. Zuallererst zum Geschmack. Natürlich habe ich den Shot zuerst einmal pur genippt: das sollte man nicht tun. Denn dann schmeckt er echt bitter. Aber so ist das ja auch nicht gedacht. Man wäscht seinen Körper ja auch nicht nur mit Seife. Also habe ich den Shot wie empfohlen mit einem dreiviertel Liter Wasser gemischt, noch besser schmeckt er mit in einem ganzen Liter Wasser.

Richtig verlängert schmeckt der Drink ein wenig nach ungesüßtem Tee. Über den Tag verteilt trinkt man RINGANA dea in kleinen Schlucken, um Heißhungerattacken vorzubeugen. Das hat tatsächlich bereits am ersten Tag Wirkung gezeigt. Zur Unterstützung habe ich noch die CAPS d-tox eingenommen. Denn eine Entschlackungskur oder Detox-Kur kann Leber und Niere überfordern, da eingelagerte Giftstoffe aus Fettreserven frei werden. Das äußert sich dann in unreiner Haut, und die CAPS d-tox unterbinden dies.

Während meiner Diät habe ich jeden Tag ein wenig Body-Weight-Training gemacht: Pushups, Pullups, Dips, Crunches, Planks und Squats. Während der ersten 12 Tage, an denen ich das RINGANA dea _ _ jeweils genommen habe, habe ich wenig gespürt von der Wirkung. Anschließend habe ich eine Woche Pause eingelegt, in der ich dann jedoch flugs ein paar Kilo abgenommen habe (Startgewicht: 68 kg auf 1,70 m, Endgewicht: 62 kg). Von dem Ergebnis beflügelt habe ich gleich noch einmal eine Einheit angehängt, während der Einnahme war wieder wenig Effekt zu sehen, im Anschluss habe ich jedoch weitere 2 Kilo verloren.

Auch 4 Wochen später ist von einem Jojo-Effekt keine Spur. Man muss dazu aber auch sagen, dass ich mich einigermaßen gesund und vernünftig ernähre :).

Mein Testergebnis

  • entwässert gut
  • Bauchfett wird merklich weniger
  • keine Heißhungerattacken mehr (tschakka!)
  • Stoffwechsel merklich angekurbelt
  • kein „ausgelaugtes“ Gefühl wie bei anderen Diätgetränken
  • schmeckt nach Tee

Ich habe für euch auch noch die Wirkstoffe recherchiert, und damit erklärt sich auch, warum das Produkt so gut funktioniert. Seht selbst:

1. Maracuja

Äußerlich traut man der kleinen, violetten Passionsfrucht ja nicht viel zu. Doch das Wunderfrüchtchen hat es wirklich in sich: Die Vitaminbombe liefert Vitamin C, Vitamin A und Betacarotin. Diese antioxidativen Wirkstoffe unterstützen das Immunsystem und schützen unsere Zellen vor Schädigungen durch freie Radikale.

Doch damit nicht genug: Zahlreiche Vitamine der B-Gruppe finden sich in der Passionsfrucht. Besonders das leistungssteigernde Vitamin B6 ist in hoher Konzentration in der Maracuja enthalten: Mit 24 % des empfohlenen Tagesbedarfs in 100 Gramm Maracuja-Fruchtfleisch. Das wasserlösliche Koenzym unterstützt den Körper beim Aminosäurestoffwechsel, unterstützt dadurch Leistungssteigerungen und hilft beim Muskelaufbau.

Vitamin K reguliert die Blutgerinnung und hilft dadurch bei Wundheilung und der Regeneration von kleineren Sportverletzungen. Bei hoher Belastung hilft das Calcium der Maracuja, die Knochen vor Ermüdungsbrüchen zu schützen. Der Fluorgehalt der Maracuja wirkt hierbei unterstützend. Kalium und Natrium regulieren den Elektrolyt- und Wasserhaushalt und gerade bei langen Ausdauerbelastungen kann eine Maracuja zwischendurch für neue Kraft sorgen. Unerlässlich für die Leistungsfähigkeit ist das Eisen der Maracuja, denn es regelt den Sauerstofftransport im Körper. Ihr bemerkenswert hoher Zinkgehalt hilft dabei, das Abwehrgeschehen des Körpers, vor allem nach körperlicher Belastung, zu unterstützen. Noch mehr Abwehr-Power spendet die Maracuja durch Ihr Vitamin E, denn dieses fettlösliche Antioxidans schützt vor Freien Radikalen.

2. Kaktusfeige

Die exotische Frucht, so unscheinbar sie auch schmeckt, steckt voller Überraschungen. Ein Wirkstoff der Frucht unterstützt aktiv die Fettverbrennung. Zudem enthält sie zahlreiche Ballaststoffe, Vitamine, Antioxidantien und Mineralstoffe.

3. Mate

Ein in Südamerika getrunkener Wachmacher, der bei uns leider noch unter die Exoten fällt. Er lindert den Heißhunger und regt den Stoffwechsel an. In Südamerika ist er als der Schlankmacher schlechthin bekannt.

4. Mango

Mango wirkt abführend und entwässernd. Die zahlreichen Ballaststoffe in der Frucht reinigen den Darm. Sie enthält Kalium, Magnesium und Kupfer – Mineralstoffe und Spurenelemente, die für den Körper unabdingbar sind. Vitamin A schützt die Augen und hält die Schleimhäute im ganzen Körper gesund. Das Vitamin B6 stärkt die Nerven und die Abwehrkräfte. Nicht zuletzt ist Vitamin B9 wichtig für den Proteinstoffwechsel und den Aufbau von Neurotransmittern. Das Antioxidans Vitamin C hemmt die Bildung von krebserregenden Nitrosaminen, die das Risiko für Alzheimer, Parkinson und Diabetes erhöhen. Vitamin E gehört ebenfalls zu den Antioxidantien und verlangsamt durch seine zellschützende Funktion Alterungsprozesse. Vitamin K wirkt degenerativen Prozessen wie z. B. Knochenentkalkung, Gelenkverschleiss und  Arterienverkalkung entgegen.

5. Grüne Kaffeebohnen

Grüner Kaffee ist dafür bekannt, dass er bei der Gewichtskontrolle und Gewichtsreduktion eine große Unterstützung sein kann. Treibt man nämlich zusätzlich zur Einnahme Sport, reduziert sich Bauchfett signifikant. Der Alterungsprozess durch freie Radikale in unserem Körper wird durch die Antioxidantien im grünen Kaffee verlangsamt. Die Leistungsfähigkeit wird aufgrund des Koffeins verbessert. Grüner Kaffee kann auch die Haut auf die Begegnung mit der Sonne vorbereiten, denn die Melaninproduktion wird angekurbelt. Die Leber wird bei der Entgiftung unterstützt, der Stoffwechsel stimuliert. Auch wurde ein positiver Effekt auf den Blutkreislauf nachgewiesen.

6. Maulbeere

Die kleine schwarze Frucht des Maulbeerbaums sieht aus wie die Miniatur einer Brombeere und schmeckt süß und richtig gut. Extrakte aus Maulbeerblättern haben einen stabilisierenden Effekt auf den Blutzuckerspiegel und unterstützt den Körper dabei, Fett in Energie umzuwandeln. Sie helfen beim Verbrennen von bereits vorhandenem Bauchfett und verringern den Appetit auf Zucker. Solltest du also eine Zuckerentwöhnung anstreben, ist Maulbeere genau der richtige Kandidat für dich.

Zudem enthält die Maulbeere eine große Menge an pflanzlichen Eiweißen. Wichtige Nährstoffe, wie Antioxidantien, Mineralien (Kalzium, Mangan, Magnesium und das blutdruckregulierende Kalium) und Vitamine (A, C, E, K und eine Reihe der B-Vitamine) kann der Körper ebenfalls aus ihr ziehen. Weiter enthält sie phenolische sekundäre Pflanzenstoffe, weshalb sie die Alterung, neurologische Erkrankungen, Entzündungen, Diabetes und bakterielle Infektionen positiv beeinflussen kann.

7. Melisse

Melisse hilft bei der psychischen Verarbeitung einer Diät. Denn eine solche stellt für den Körper immer eine Umstellung und eine mögliche Gefahr dar. Das Grundstresslevel ist erhöht und der Abnehmkandidat leicht reizbar. Melisse bringt den Geist wieder ins Gleichgewicht und wirkt beruhigend.

8. Beifuß

Auch der Beifuß hat einen positiven Einfluss auf die Psyche. Er beruhigt und entspannt. Zusätzlich kurbelt er den Stoffwechsel an.

9. Indischer Basilikum

Tulsi ist ebenfalls ein Kraut, das eine beruhigende und stoffwechselanregende Eigenschaft hat. Zudem verschönert er das Hautbild, das bei einer Diät schnell ins Ungleichgewicht geraten kann. Denn die im Körperfett eingelagerten Schadstoffe werden bei einer Diät ausgeschwemmt und müssen über die drei Entgiftungsorgane Niere, Leber und Haut ausgeschieden werden.

10. Grüntee

Grüntee zügelt den Appetit, hat keine Kalorien und wirkt sich positiv auf den menschlichen Stoffwechsel aus. Das enthaltene Koffeinund Catechine regen den Abbau von Körperfett an. Der Körper legt neue Fettdepots langsamer an. Der Herzschlag wird erhöht, was bereits zu einem höheren Kalorienumsatz im Körper führt. Willst du vegan abnehmen, so wirst du wahrscheinlich schnell auch auf matcha stoßen, den König unter den Grüntees.

11. Bitterorange

Ein Wirkstoff in der Bitterorange erleichtert das Abnehmen und verbrennt aktiv Bauchfett. Cellulite wird übrigens auch gleich vorgebeugt.

12. Rosmarin

Rosmarin stärkt die Nerven und lindert migräneartige Kopfschmerzen. Durch den Entzug von Kohlehydraten kann es nämlich bei einer Diät zu Kopfschmerzen kommen. Diese vergehen nach einigen Tagen wieder, Rosmarin macht diese Phase jedoch deutlich angenehmer.

13. Braunalgen

Ein Wirkstoff aus Braunalgen hilft dem Körper dabei, Fett abzubauen. Zudem verhindert er, dass neue Fettdepots im Körper aufgebaut werden.

Zusätzliche Information

Wirkstoffe

Wasser, Maracujafruchtsaftkonzentrat, Isomaltulose*, Fructo- Oligosaccharide, Kaktusfeigenfruchtsaftpulver, Mate blätterextrakt, Mangofruchtsaftkonzentrat, Extrakt aus grünen Kaffeebohnen, Maulbeerblattextrakt, Melissenblatt extrakt, Beifußblattextrakt, Extrakt aus Blättern des Indischen Basilikums, GrünteeExtrakt, Säureregulator: Milchsäure (vegan), Bitterorangenextrakt, Rosmarinextrakt, Braunalgen extrakt aus Laminaria japonica , Acerolafruchtsaftpulver, Verdickungs mittel: Gellan.

*Isomaltulose ist eine Glukose- und Fruktosequelle